… es ist schon eine besondere Zeit…

Die Seminare und Ausbildungen rund um die Kinesiologie und Natur-Feld-Kinesiologie gehen weiter. Anders als sonst…

Wir halten Abstand, wir begegnen uns eingeschränkt durch Vorschriften und Sicherheitsmaßnahmen. Wir begegnen uns trotzdem und haben Spaß am gemeinsamen Tun. Wir lassen uns die Freude an der Kinesiologie nicht nehmen und wir lernen uns zu stärken….

Wir bringen unser Energiesystem in „Höchstform“ – lernen auf uns zu hören, auf unsere Bedürfnisse zu achten. Das Tragen der Masken verändert auch unseren Seminaralltag. Es ist so viel mehr als eine Schutzmaßnahme oder ein „Verbergen der Gesichtszüge“. Es löst Emotionen in uns aus…… Alles ist gut! Wichtig ist – auf die innere Stimme zu hören!

„Macht es für mich Sinn eine Maske zu tragen?“

„Ist meine Entscheidung auch stimmig für mein Gegenüber?“

„Erlaube ich mir und den Menschen in meinem Umfeld die Freiheit der Wahl?“

„Was löst das Tragen einer Maske IN mir aus?“

Vorschriften lassen Fragen IN uns aufkommen. Fragen, die beantwortet werden wollen. Fragen, die ich NUR ICH FÜR MICH beantworten kann.  Fragen, die bis an den „Kern meines Glaubenssystems“ vordringen. Entscheidungen, die Mut verlangen – Mut zu diesen Entscheidungen zu stehen. Mut auch etwas einzufordern, was nicht dem Bedürfnis meines Gegenübers entspricht…. eine spannende Zeit. Ein kleines Virus, das uns beschäftigt, vielleicht auch Angst und Unsicherheit mit sich bringt. Ein Virus, das uns KinesiologInnen große Fragen stellt:

„Glaube ich wirklich an das, was ich anderen erzähle?“ 🙂

„Glaube ich an die selbstregulierende Kraft in mir?“

„Nutze ich in Zeiten wie diesen die Werkzeuge der Kinesiologie auch für mich und meine Liebsten?“

„Nehme ich mir die Zeit mich täglich zu stärken?“

Dieses Wochenende bin ich in Salzburg als Trainerin. Teil 1 einer Ausbildung in Kinesiologie. Ich bin nicht alleine, Sylvia ist als Assistentin mit dabei. Die Masken und diverse Vorschriften begleiten uns auch hier. Doch es mindert NICHTS an der Begeisterung der TeilnehmerInnen. Es mindert nicht die Freude am gemeinsamen Lernen, Üben und Wachsen.

Es ist unglaublich schön mitzuerleben, wie eine Gruppe sich zu vernetzen, zu verbinden beginnt. Wie Menschen sich einlassen – auf Erfahrungen rund um unser Energiesystem. Wie Menschen Schritt für Schritt in ihre Kraft kommen…. UND es ist für uns Trainer sichtbar! Schon nach einem Tag Seminar beginnen Menschen zu „strahlen“, Gesichter sind sichtlich entspannter, die Ausstrahlung der TeilnehmerInnen verändert sich….der wertschätzende Umgang untereinander berührt uns tief. Menschen kommen wieder in Kontakt mit ihrem Herz, mit ihrer Kraft und im Laufe der Ausbildung immer mehr mit ihrer wahren Natur. Menschen beginnen sich wieder selbst zu spüren – der Alltag rückt für Momente in den Hintergrund….

„Welche Werkzeuge nutzt du, um gut durch diese fordernde Zeit zu kommen?“

Ja und wieder würde ich mich riesig freuen, von dir einen Kommentar zu lesen. Kommentare sind der „Lohn“ jeder Bloggerin. Wir NFK Alltagsgeschichten-Bloggerinnen leben nicht nur von „Luft & Liebe“ – wir hoffen auf Kommentare 🙂

deine Sonntagsfrau Ursula Elisabeth – die heute eine Sonntags-Geschichte direkt aus dem Seminargeschehen schickt …

Hast du Lust, das zu erleben? Dann nutz dafür deinen Urlaub 🙂 Sei dabei beim Sommercamp oder bei der Sommerakademie in Oberösterreich im „Koglhäusl“ – Urlaub und Seminar für Jung (ab 3 Jahre) und Alt (bis 99 Jahre). Wir freuen uns auf dich…. 🙂